Geschichte

Die Entstehung der Modemarke
„Atinka Ashenso“

Kurzfassung

Auf der Modemesse 2013 in Berlin klingelte das Handy bei Alexander Leon Diaz. Die Nummer war ihm nicht bekannt.

Es war Liz Baffoe. Sie sagte ihm, dass sie eine Idee für eine Modemarke im Fashion Bereich habe und Rechtsanwalt Christian Stommel, der sie beide vertreten würde, ihr den Tipp gegeben hätte, sich an ihn zu wenden.

Alexander Leon Diaz, immer für gescheite Ideen empfänglich, sagte zu, bei der Verwirklichung Ihrer Idee zu unterstützen.

Sie trafen sich, diskutierten, entwarfen Konzepte, verwarfen sie wieder und erarbeiteten neue, meldeten die Marke an und entwickelten schließlich gemeinsam mit einer Designerin, einem Grafiker und einer Produktionsfirma die Kollektion.

"Atinka Ashenso Black & White"

„Wir freuen uns, wenn unsere Kollektion Ihnen gefällt und sie begeistert.“

Ihre Liz Baffoe und ihr Alexander Leon Diaz



Die Entstehung der Modemarke
„Atinka Ashenso“

von Alexander Leon Diaz

Vor über 30 Jahren bestritt Alexander Zieler (heute: Leon Diaz) mit der Jugend-Verbandsliga-Fußballmannschaft des SSV Vingst 05 im Müngersdorfer Stadion gegen den 1. FC Köln das Vorspiel der Bundesligabegegnung 1. FC Köln gegen TSV München 1860. Er war linker Verteidiger und hatte es mit einem kräftig gebauten, blitzschnellen sehr offensiven rechten Verteidiger namens Anthony Baffoe zu tun, dem er, obwohl selbst nicht der langsamste Spieler seiner Mannschaft, läuferisch haushoch unterlegen war. Das Spiel endete dann auch, 7 : 1 für den 1. FC Köln. Im Gang zu den Umkleidekabinen, vorbei an den Spielern der Bundesligamannschaften. fragte ihn Jimmy Hartwig: „Na, wie ist es gelaufen?“ „Schlecht“, antwortete Alexander Zieler enttäuscht. Jimmy Hardwig strich mit der Hand über Alexanders Haare. „Das kann passieren“, tröstete er ihn.


An diesem Tag begrub Alexander Zieler seine Absicht, Profifußballer zu werden, und Anthony Baffoe schaffte es später in den Profikader des 1. FC Köln. Nach über drei Jahrzehnten, während der Mode-Messezeit 2013 in Berlin, als Alexander Leon Diaz gerade aus dem Taxi gestiegen war, klingelte dessen Handy. Die Nummer war ihm nicht bekannt. „Hallo, wer am Apparat?“, fragte er. „Hallo, hier ist Liz Baffoe“, erwiderte eine Frauenstimme. „Ich weiß nicht, ob Sie mich kennen. Ich bin Schauspielerin.“ „Ja, ich kenne Sie aus der ARD-Serie „Lindenstraße“, antwortete er. „Was kann ich für Sie tun?“ Und er erinnerte sich dabei überraschend an Anthony Baffoe, gegen den er als Jugendlicher Fußball gespielt hatte.


„Wir haben einen gemeinsamen Rechtsanwalt, den Herrn Christian Stommeln“, entgegnete sie. „Ich habe eine Idee für eine Mode-Marke im Fashionbereich. Herr Stommeln riet mir, mich an Sie zu wenden.“ Alexander Leon Diaz, der sich in der Modebranche bestens auskannte, wusste wie schwer, wenn nicht gar unmöglich es war, eine derartige Idee „aus dem Stand“ in die Wirklichkeit umzusetzen. Doch immer positiv denkend, war er bei Erich Fromm: „Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man strebt, nach der man sich sehnt, die man verwirklichen möchte, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen.“ Und so folgten beide Johann Wolfgang von Goethe: „Alles auf der Welt kommt auf einen gescheiten Einfall und auf einen festen Entschluss an.“


So kamen Liz Baffoe und Alexander Leon Diaz zusammen. Sie trafen sich, diskutierten, entwarfen Konzepte, verwarfen sie wieder und erarbeiteten neue, bis sie schließlich die Marke anmeldeten. Stellten Ihr Konzept vor, sprachen mit Investoren. Sie konnten sich schlussendlich nur auf sich selbst verlassen und bildeten daher zusammen mit der Designern Katrin Auerberg, dem Grafiker Arthur Dulinski und der Daily Shirt GmbH ein kleines Team und stellten eine Kollektion zusammen.


Frau Katrin Auberger entwickelte nach den Ideen von Liz Baffoe und Alexander Leon Diaz sowie mit Unterstützung von Arthur Dulinski perfekte Designs für die erste Kollektion.


Nun steht die Kollektion.


„Atinka Ashenso Black & White“


Liz Baffoe und Alexander Leon Diaz haben im engen Kontakt und in ständiger Abstimmung gleichermaßen an diesem Projekt gewirkt. Liz Baffoe hat ihre Ideen eingebracht, sodass diese Kollektion maßgeblich ihre Handschrift trägt. Und ihr Geschäftspartner Alexander Leon Diaz stellte sowohl die Umsetzung als auch den organisatorischen Ablauf sicher.


Produziert wird die Kollektion mit Unterstützung der Daily Shirt GmbH, die über eine 20-jährige Erfahrung im T-Shirt-Bereich verfügt und absolut verlässlich ist.


Wir freuen uns, wenn unsere Kollektion Ihnen gefällt und sie begeistert.


Ihre Liz Baffoe und Ihr Alexander Leon Diaz