DIE MACHER

Liz Baffoe

Liz Baffoe hat sich schon in ihrer frühen Jungend mit Mode & Designs beschäftigt und auch für sich selbst hergestellt. Mode ist und war immer einer ihrer großen Leidenschaften.

Liz Bestreben ist es, die auf ihren weltweiten Reisen gewonnen Eindrücke anderer Kulturen mit ihrem eigenen multikulturellen Background zu verbinden, um daraus neue Produkte zu entwickeln. Ihre Neugier treibt sie an, permanent nach neuen Ideen zu suchen. Stillstand ist für sie Rückschritt.

Liz wurde 1969 in Bonn-Bad Godesberg geboren und wohnt heute in Köln. Ihr Vater war ghanaischer Diplomat, ihr Bruder Anthony Baffoe, war ehemaliger Fußballprofi u.a. beim 1. FC Köln, Fortuna Köln, Fortuna Düsseldorf. Nach dem Abitur 1992 absolvierte sie eine Ausbildung zur Mediengestalterin. Im Anschluss besuchte sie 1995/2001 Schauspielschulen in Köln & New York.

In Deutschland ist Liz Baffoe einem breiten Publikum durch die TV-Serie „Lindenstraße“ bekannt geworden. In der sie von 1995 - 2007 die „Mary“ spielte. Parallel spielte sie in zahlreichen deutschen Fernsehsehproduktionen mit, u. a. „Tatort“, „Nachtschicht“, „Geisterfahrer“, „Ein Fall die Anrheiner“, “Verbotene Liebe“, „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“. 2002 wurde Liz Baffoe für den Publikumspreis ARD Serienstar von „Brisant“ normiert. Seit 2007 spielt Liz Baffoe in der KIKA-Kinderserie „Schloss Einstein“ die Rolle der Kunstlehrerin Changa Miesbach. Über die gesamte Zeit ihrer Schauspielkarriere hat Liz sich intensiv mit den Bereichen Public Relations und Marketing befasst. Dies kommt ihr heute auch bei der Markenführung ihres Labels „Atinka Ashenso‘“ entgegen. Die Idee zu ihrem Label kam ihr auf einer ihrer Reisen in ihr Herkunftsland Ghana.

Alexander Leon Diaz

Er kennt sich aus – mit Menschen, Marken, Machern. Alexander Leon Diaz (Jahrgang 1966) blickt heute auf knapp dreißig Jahre Berufserfahrung im textilen Segment zurück. Kontinuierlich konnte Leon Diaz seine Kompetenzen erweitern: zunächst als verantwortlicher Zentraleinkäufer bei der Wormland GmbH und bei der WHG SinnLeffers, im weiteren Verlauf dann als Zentraleinkäufer bei der Karstadt AG mit der Verantwortung unter anderem für individuelle Marken- und Eigenmarkenshops, zum Beispiel von Esprit und Tom Tailor.

Sein Verständnis für die individuelle Marke, deren Zielgruppe und strategische Zielrichtung sowie das Wissen über minimierte Markteintrittskosten und gezielte eingesetzte Synergieeffekte brachten Alexander Leon Diaz nicht nur die positive Resonanz auf Konzern- wie Kundenseite ein, sondern machte auch eines der traditionsreichsten, internationalsten, privaten Textilunternehmen auf Leon Diaz aufmerksam. Vor über zehn Jahren wurde er von der Atlas Design GmbH, mit Sitz in Göteborg, Schweden, als Geschäftsführer für den deutschsprachigen Raum eingesetzt. In dieser Position konnte Leon Diaz insbesondere die Lizenzgeschäfte für Tom Taylor, Playboy sowie für marktstarke und hochwertige Labels wie Tiger of Sweden, Jacques Britt, Bugatti Accessoires und Joop Bodywear maßgeblich verhandeln, betreuen und gewinnbringend vorantreiben. Dabei ist Leon Diaz in alle Entwicklungsstufen eingebunden – vom Entwurf des Produktes über den Vertrieb, bis hin zur Vermarktung. Sein Wissen über Lizenzgeschäfte, das Bewusstsein einer starken Markenbekanntheit und eines positiven Markenimages durch Marketing, Werbung und eine hohe Präsenz am POS gibt Alexander Leon Diaz seit ein paar Jahren auch erfolgreich als Berater seiner eigenen Firma Leon Diaz ® Consulting weiter.

www.ld-c.de